Statistik ist oft da, wo man sie gar nicht vermutet. Außergewöhnliche Beispiele unserer Tätigkeit finden Sie auf dieser Seite. In unseren Augen sind diese Projekte der beste Beweis dafür, dass wir Statistiker wahre Problemlöser und Kommunikations-Experten sind, die täglich Übersetzungsarbeit zwischen der Welt unserer Kunden und der Welt der Zahlen leisten.

Zunehmend Bedeutung erlangt Statistik auch im juristischen Kontext. DNA-Analysen beispielsweise beruhen auf Statistik, doch statistische Kenntnisse werden in der juristischen Ausbildung kaum vermittelt. Auch in Fällen von Massenbetrug hat der BGH mit statistischen Begriffen ("Repräsentativität" etc.) argumentiert. Aus diesem Grund wenden sich Strafverteidiger etwa mit der Bitte um ein Gutachten oder ein fallbezogenes Coaching an uns.

Ihr Nutzen

Sie möchten untersuchen, anhand welcher Kennwerte Sie einen Sachverhalt vorhersagen können, z.B. den Erfolg in einem sportlichen Wettkampf an Hand von Trainingsparametern oder den Erfolg eines Profi-Teams an Hand seiner Organisationsstruktur. Oder Sie möchten etwas Un-Messbares messen, wissen aber nicht, wie Sie die Dinge quantifizieren sollen.

Sie möchten etwas matchen - Mann und Frau oder Arbeitgeber und Bewerber, und dabei möchten Sie vorhandene Daten strukturiert auswerten und einsetzen, um die Treffsicherheit zu erhöhen. Sie interessieren sich für Zusammenhänge, Wechselwirkungen, oder einfach dafür, warum eine Veranstaltung bei Kunden und Mitarbeitern gut ankam und eine andere nicht. Für alle diese Aufgaben brauchen Sie Statistik - und dafür sind wir die Experten.

Beispielprojekte aus anderen Branchen

Persönlichkeitstest
be2, eine der weltweit führenden Partneragenturen, beauftragte uns 2005 mit der Neuentwicklung eines Persönlichkeitstests. Der Test sollte die potenziellen Mitglieder ansprechen und unterhalten, gleichzeitig jedoch wissenschaftlich fundiert und weitgehend kompatibel mit dem zuvor eingesetzen Test sein und schließlich ein automatisches Matching der Partner ermöglichen. Wir recherchierten den aktuellen Stand der Partnerschaftsforschung, konstruierten den Test (Fragen, Algorithmen, Auswertungsblöcke) und validierten den Test im Hinblick auf die Persönlichkeitsinstrumente NEO-PIR und MBTI und den bisher von be2 eingesetzen Test. In der Folge berieten wir be2 beim Aufbau einer Data-Mining-Abteilung und bei der Personalauswahl.
Astro-Forschung
Für das Schweizer IMWA Institut beschaffen, analysieren und präsentieren wir seit mehreren Jahren Daten für umfangreiche soziodemografische Studien, die für die Neuauflage eines internationalen Bestsellers benötigt werden. Wir wählen geeignete Methoden für die jeweiligen Fragestellungen aus (Survival-Modelle, Clusterverfahren, Support Vector Machines) und implementieren diese zur Analyse umfangreicher Datensätze (Bevölkerungs-Vollerhebungen aus der amtlichen Statistik der Schweiz). Dabei arbeiten wir in einem internationalen (Schweiz, USA) und interdisziplinären Team (IT, Physik, Jura) und sind neben allen statistischen Aufgaben auch für die Qualitätssicherung verantwortlich.
Event-Evaluation
Im Rahmen einer Studie zu den ökonomischen und sozialen Effekten des Hahnenkammrennens Kitzbühel unterstützten wir den Projektleiter Prof. Dr. Uwe Eisermann, FH Kufstein/BiTS Iserlohn, bei der statistischen Methodenwahl und Datenauswertung der Teilnehmer- und Mitarbeiterbefragung 2006. Insbesondere validierten wir den des Fragebogen mit dem Ziel der Entwicklung eines standardisierten Evaluationsinstrumentes für Sport-Großveranstaltungen.
Performance-Messung
Zusammen mit dem Lehrstuhl für Biomechanik im Sport an der TU München (Olympiastützpunkt Bayern) analysierten wir Messdaten aus Training und Wettkampf Nordische Kombination und Skispringen zur Verbesserung der Diagnostik und der Trainingspläne im Leistungssport. Die Ergebnisse dazu finden sich in mehreren gemeinsamen Publikationen. Das Paper von Pyrka P, Veit M, Erlbeck F, Bösl P, Schwirtz A: “Performance Testing Through Isokinetic Strength and Jump Height Measurements in Nordic Combined” wurde auf dem World Congress of Performance Analysis of Sport VI, 2008, in Magdeburg präsentiert.
Nachhaltigkeitsmessung
Unterstützt durch die Stadtwerke München und den Lehrstuhl für Wasserchemie der TU München entwickelten wir ein Konzept zum Sustainability Accounting bei Trinkwasserversorgern. Die Studie von Knöpfler S, Rauscher N, Schüller K, Wuitschik G und Zimmermann S: "Liberalisierung – die Zukunft der deutschen Wasserversorgung?" erschien 2002 in der Schriftenreihe der Bayerischen EliteAkademie und wurde vor Bundestagsabgeordneten in Berlin, auf der „Fachtagung Wasser“ 2003 in Lindau und dem 2. TTW-Seminar (Technologie-Transfer Wasser) in München präsentiert.

Akademische Projekte aus anderen Branchen

  • Bedeutung der Gruppenarbeit im Rahmen eines semi-virtuellen Studienkonzepts
  • Innovationspotenziale bei Spielzeugherstellern
  • Erstellung einer "TOP-3-Spieler-Mannschaft" in der Fußball-Bundesliga
  • Vorstand und Aufsichtsrat von Profi-Fußballvereinen - Erfolgsfaktoren für die Mannschaft?
  • Evaluation eines Beckenboden-Trainings nach Zielgruppen und deren Motivation
  • Auswertung der Studie "Olympische Flamme" - 100m Sprintleistungen in bayerischen Wettkämpfen