Bereits um die 7,2 Milliarden Menschen sollen gegenwärtig unseren Planeten bevölkern. Doch wie kommt diese Zahl zustande? Und wie wird sie sich in der Zukunft entwickeln?  

Es ist voll auf Planet Erde - aber wie voll ist es eigentlich? Diese Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten. Geschätzt leben auf der Erde gegenwärtig 7,2 Milliarden Menschen. Beim bekannten Bild eines Erdendorfes mit 100 Bewohnern kämen

  • 60 aus Asien
  • 15 aus Afrika
  • 13 aus Amerika
  • zehn aus Europa
  • einer aus Deutschland

Wie die Forscher auf diese Zahlen kommen? Geburten und Sterberaten werden hochgerechnet. Das Problem: Diese Zahlen sind nicht in jeder Region der Welt gleich zuverlässig. Selbst in den Industrieländern werden immerhin 2 von 100 Geburten gar nicht registriert. Ganz genau sollte man daher die Stellen hinter dem Komma nicht nehmen. 

Wird es in derselben Geschwindigkeit auch weitergehen? Szenarien der UN gehen von verschiedenen Möglichkeiten aus. Das realistischste Szenario ist das mit langfristig 9 bis 10 Milliarden Menschen auf der Welt. Auf Dauer geht es mit dem Wachstum wahrscheinlich nicht so weiter. Der Grund: Mit steigendem Wohlstand erhöht sich das Durchschnittsalter und die Geburtenrate sinkt. Selbst in Wachstumsländern wie Brasilien und China werden nicht mehr genug Kinder geboren, um die Bevölkerung stabil zu halten. Auch Indien wird langsamer wachsen.

Das gesamte Gespräch ist für alle Menschen hier oder auf DRadio Wissen abrufbar.