Ob Karneval, Fasching oder Fasnacht – Das närrische Treiben ist ein richtig dickes Geschäft. Zur Karnevals-Hochzeit geben die Deutschen 1,4 Milliarden Euro für den ganzen Trubel aus. Allein in Köln geht es um 460 Millionen Euro.

Und die Süßwarenindustrie hat auch was davon. Allein beim Kölner Rosenmontagszug werden unters bunte Volk gebracht:

  • 330 Tonnen Bonbons
  • 700.000 Schokoladentafeln
  • 220.000 Pralinenschachteln

Doch nicht nur die Produzenten von Zuckerwerk und Spirituosen finden hier zusätzliche Absätze: Ganzjährig leben 3000 Unternehmen und 40.000 Mitarbeiter vom Karnevalsgeschäft. Und zugute kommt ihnen die Konjunkturunabhängigkeit: Geht es den Leuten gut, feiern sie. Geht es ihnen schlecht, feiern sie erst recht.

Am meisten Karnevalsteilnehmer finden sich natürlich in Köln, wo vier von fünf Erwachsene mitfeiern. Und in NRW gibt es auch am wenigsten Karnevalsmuffel, nämlich 35%. In Berlin sind es dagegen ganze 60%. Und insgesamt ist jeder 30. Deutsche in einem Karnevalsverein.

Diese und andere Zahlen können Karnevalsnarren und -muffel hier und auf DRadio Wissen nachhören