Über hohe Steuerbelastungen klagen (fast) alle, doch wie viele Steuern nimmt der deutsche Staat eigentlich genau im Jahr ein? Die aktuellsten vollständigen Zahlen liegen uns für 2013 vor. Hier waren es 620 Milliarden Euro, also pro Bundesbürger ungeachtet des Alters 7.600 Euro. Am meisten machen mit 260 Milliarden Lohn- und Einkommenssteuer aus; gefolgt von der Mehrwertsteuer mit knapp 200 Milliarden. Durch die Alkopop-Steuer nimmt der Staat dagegen ganze 2 Millionen ein. Wie viel ist das nun im internationalen Vergleich?

Die Steuersumme entspricht 21% des BIP (2.800 Mrd. Euro). Laut dem Bundesfinanzminsterium liegt Deutschland damit unter Staaten wie Frankreich, Italien und sogar dem als eher neoliberal geltenden Großbritannien, bei denen diese jeweils zwischen 26 und 29% liegt. Ganz besonders gebeutelt werden demnach die Dänen, welche mit 47% des BIP mehr als die doppelte Steuerbelastung der Deutschen ertragen müssen. Als Quelle dieser Zahlen dient die OECD. Das klingt soweit ganz schön und sollte eigentlich dazu anregen, weniger über hohe Steuerbelastungen zu klagen. Doch wie kommt es dann, dass eben jene OECD zu einer ganz anderen Zahl für Deutschland, nämlich 36,7% kommt? Das sind stolze 75% mehr als die Zahlen des Finanzministeriums.

Die Lösung ergibt sich, wenn man dazurechnet, dass in Deutschland große Teile des Sozial- und Rentensystems nicht steuer-, sondern versicherungsfinanziert sind. In Dänemark beispielsweise liegt dagegen ersteres vor. Ob ein bestimmter Prozentsatz des monatlichen Einkommens nun im Topf „Rentensteuer“ oder „Rentenversicherung“ landet, macht für den Einzelnen natürlich keinen Unterschied. Aber das Bundesfinanzministerium kommt so zu einer höchst wohlklingenden Zahl.

Hier bestätigt sich wieder einmal, wie kritisch man mit Statistiken – zumal aus Quellen, die sehr an positiven Zahlen interessiert sind - umgehen sollte.

Unser aktueller Beitrag auf DRadio Wissen geht dabei auch noch auf weitere Fragen ein: Würde es sich lohnen, die Steuerabgaben von jedem selbst festlegen zu lassen und dafür große Teile der Steuerbehörden zu entlassen? Wer hierauf eine Antwort haben möchte, kann den Ausschnitt der Sendung hier oder auf DRadio Wissen (Minute 10:16 – 15:30) steuerfrei anhören.