Nicht nur in den USA, sondern mittlerweile auch in Europa ist der „Kardashian-Clan“ unter dessen Zugpferd Kim Kardashian vielen bekannt. Seit 2007 gibt es eine eigene Reality-Soap namens „Keeping Up With The Kardashians“, in welcher es eigentlich um nichts anderes als um das Leben des Clans selbst geht. Wessen Name allein bereits Produkt genug ist, der muss wahrscheinlich auch ein gewaltiges Vermögen besitzen – und Festivals sowie die Mietung eines ganzes Areals des Disneylands als Kindergeburstag sprechen auch für sich.

Doch wie hoch ist das Familienvermögen tatsächlich? Offiziell gibt es dazu keine Stellungnahme, „man redet nicht über Dollars“. Daher muss man versuchen, durch die Aufsummierung mehr oder minder schätzbarer Einnahmequellen eine Gesamtschätzung vorzunehmen. Dazu benötigt man natürlich auch die Gerüchteküche – viel valider sind die Zahlen oft einfach nicht. 

So soll Kim Kardashian alleine im vergangenen Jahr 28 Millionen $ verdient und mindestens 40 Millionen $ besessen haben. Bei jeder Folge der TV-Serie soll ihr eigener Gewinn bei 40.000 $ liegen. Doch sie kann offenbar auch noch deutlich schneller Geld verdienen: Alleine auf Twitter hat sie 33 Millionen Anhänger und pro Werbe-Tweet für ein Produkt oder eine Veranstaltung soll sie Quellen zufolge auch bereits zwischen 10.000 und 25.000 $ erhalten. Ganz zu schweigen davon, dass sie auch private Familienereignisse öffentlichkeitswirksam vermarkten kann: Ihre beiden Hochzeiten haben ihr je ca. 20 Mio. $ beschert. Man kann sagen: Was Kim Kardashian anfasst, wird zu Gold.

Und wie schaut es mit dem Clan insgesamt aus? Im weitesten Sinne verdient er Geld mit allem, was mit Schönheit und Glamour zu tun hat. So gibt es eine eigene Kosmetiklinie namens „Kardashian Beauty“ mit insgesamt sieben Stardüften. Man nimmt an, dass die Kosmetikbranche mit einem Stardurft alleine ungefähr 10 Mio. $ Umsatz macht. Doch „Kardashian Beauty“ hat daneben noch ungefähr 100 weitere Produkte im Sortiment. Und die Schönheit der Kardashians gibt es auch zum Anziehen: Für eine über vier Jahre währende Korporation mit einem Kleiderhersteller erhielt der Clan 5% des Umsatzes, umgerechnet 30 Mio. $.

Daneben gibt es auch noch ausgefallenere Einnahmequellen wie die „Kim-Kardashian: Hollywood“-App, bei der man sich seinen eigenen fiktiven Star gestalten kann. Der Umsatz dieser App soll in den ersten drei Monaten bereits rund 43 Mio. $ eingebracht haben. Auch die anderen Mitglieder werden zunehmend selbst zu Marken; Kims Halbschwester Kendall als neues Gesicht von Estee Lauder soll beispielsweise damit mittlerweile auch bereits bis zu einer Million $ im Jahr verdienen.

Bei all diesen bereits astronomisch wirkenden Umsätzen darf jedoch nicht vergessen werden, dass sie nur einen Bruchteil dessen darstellen, was der Kardashian-Clan jährlich insgesamt einnimmt. Wie hoch die Werbeeinnahmen durch das Produkt „Kardashian“ insgesamt sind, muss im Dunklen bleiben. Dementsprechend schwierig ist auch die Gesamtschätzung des Clan-Vermögens: Die Bild vermutet 70 Mio. $, während amerikanische Magazine von mindestens dem Dreifachen ausgehen.

Dem Statistiker bleiben hier nur zwei Gedanken: Erstens ist auch das Vermögen der Kardashians noch verhältnismäßig bescheiden, wenn man es bspw. mit Bill Gates vergleicht, dessen Vermögen das 300 bis 400-fache beträgt. Und die europäische Parfümkette Douglas wurde kürzlich für angeblich rund 3 Mrd. € verkauft. Zweitens findet das Instrumentarium der Statistik wahrscheinlich an anderer Stelle sinnvollere Verwendungen als bei der Vermögensschätzung des Kardashian-Clans...

Durch unseren Radiobeitrag mit weiteren Zahlen, welchen Sie hier und auf DRadio Wissen nachhören können, erzielen die Kardashians jedenfalls keine Einnahmen.